Forward Thinking IT Solutions

News

Mai 2016
Markup
Zuverlässige Verarbeitung von Reservierungsanfragen

Das UIC Gateway verarbeitet Reservierungsanfragen von Transportunternehmen und leitet diese an die richtige Bahngesellschaft weiter. Zudem werden Abrechnungen und Auswertungen für die beteiligten Unternehmen erstellt und aufbereitet.

Das Gateway der Rhätischen Bahn wird von der Montreux Oberland Bahn sowie der Matterhorn Gotthard Bahn mitbenutzt. Touristen stellen bei diesen Bahnen einen grossen Anteil der Reisenden dar. Allein auf der berühmten Route des Glacier Express zwischen St. Moritz und Zermatt sind jährlich über 1.6 Mio. Touristen unterwegs. Das neue UIC Gateway spielt eine wichtige Rolle, da Sitzplatzreservationen auf diesen Zügen obligatorisch sind.

Ergonomics realisiert die komplette UIC Gateway Softwarelösung und betreibt diese ab Ende 2016 auf einer hochverfügbaren und redundanten Infrastruktur.

November 2015
Markup
Wir freuen uns, Sie auch dieses Jahr an der Berner Tagung zu treffen

Die 18. Berner Tagung der ISSS findet am 25.11.2015 in Bern statt. Die diesjährige Tagung widmet sich dem Thema „Internet der Dinge: Chancen und Risiken". Alltagsgeräte wie Pulsmesser, Koffer, Garagentore und Öltanks, aber auch etwa Stromzähler, werden zunehmend mit elektronischer Intelligenz ausgestattet und messen, regulieren, lokalisieren, steuern und senden Informationen von Gerät zu Gerät und zu Menschen.

Die Fragestellungen bezüglich Informationssicherheit und Datenschutz im Zusammenhang mit IoT sind neu und verlässliche Lösungen müssen weltweit erst noch gefunden werden. Ein Beitrag hierzu bietet Ihnen die ISSS Berner Tagung vom 25. November 2015.

Ergonomics ist erneut Sponsor der Veranstaltung. Weitere Angaben und das Anmeldeformular finden Sie hier: www.isss.ch.

Die Information Security Society Switzerland (ISSS) ist ein aktiver unabhängiger Verein und vernetzt über 1100 Security Professionals in der Schweiz, darunter über 160 Firmen. Die ISSS befasst sich in Theorie und Praxis mit technischen und juristischen sicherheitsrelevanten Aspekten der Informationsgesellschaft.

September 2015
Markup
Innovative Sicherheitslösungen von IBM im Ergonomics Portfolio

Ergonomics erweitert ihr Portfolio an Sicherheitsprodukten. Neu bieten wir auch innovative Lösungen von IBM an. Hier fokussieren wir uns auf die aktuellen Themen SIEM, Applikations-, Transaktions- und Browsersicherheit sowie Mobile Device Management.

IBM hat in den vergangenen Jahren ein umfassendes Angebot im IT Security Umfeld aufgebaut und integriert. Ergonomics kann diese Lösungen nun im Schweizer Markt anbieten.

Wir spezialisieren uns auf folgende Themen:

  • Security Information and Event Management System/SIEM: QRadar
  • Transaktions- und Browsersicherheit: Trusteer
  • Applikationssicherheit: AppScan
  • Mobile Device Management: MaaS360
Januar 2015
Markup
Die TeCo ep2 beauftragt Ergonomics für das neue Testsystem für ep2 Komponenten

ep2 (eft-pos 2000) ist der Schweizer Standard für die Verarbeitung von Chipkarten-basierten Zahltransaktionen im Detailhandel. ep2 unterstützt den internationalen Standard EMV und beschreibt alle Schnittstellen zwischen Terminals, Service Center und Acquirer für eine Vielzahl von Zahlszenarien.

Das Testsystem ist die zentrale Plattform für die ep2 Terminalhersteller für Tests und Abnahmen sowie für die Homologierung durch die ep2 Zertifizierungsstelle.

Im Rahmen des neuen Testsystems sollen Schwachstellen der bestehenden Lösung behoben werden. Neu wird Microsoft .NET in zusammen mit einem Open Source Testmanager eingesetzt. Die modulare Lösung stellt sicher, dass einzelne Komponenten wiederverwendet werden können und das Testsystem einfach ausbaubar ist. Mit einer domänenspezifischen Sprache können Testfälle effizient erstellt und gewartet werden.

Dezember 2014
Markup
Die stratgische Beteiligung von Sandpiper, einer börsenkotierten Gesellschaft, unterstützt weiteres Wachstum.

Zürich/ St.Gallen, 11. Dezember 2014  –  Die Sandpiper Digital Payments AG (BX Berne eXchange, Ticker: SDP, www.sandpiper.ch, Open Market, Frankfurt, ISIN: CH0033050961), gibt die strategische Beteiligung an der Ergonomics AG, einer der führenden Schweizer Informatikanbieter für Lösungen in den Bereichen elektronischer Zahlungsverkehr und Sicherheit, bekannt.

Die beiden Unternehmen sehen enorme Wachstumschancen bei Dienstleistungen  rund um das  digitale und kontaktlose Bezahlen.
„Mit Sandpiper Digital Payments haben wir einen Investor gewinnen können, der mit uns die Vision teilt, Ergonomics von einem Schweizer Informatikanbieter zu einem international ausgerichteten Unternehmen in den Bereichen elektronischer Zahlungsverkehr und Informatik Sicherheit  zu entwickeln. Mit den Themen Mobile Proximity Payments, Ticketing, Identity und Access Management sowie Loyality und Drittsysteme beschäftigt sich die Ergonomics seit langem", erklärt Alexander Schümperli, Co-CEO der Ergonomics AG.

Ergonomics AG nimmt eine führende Position im Bereich der Electronic Funds Transfer Applikationen ein, für den in den nächsten Jahren ein anhaltendes zweistelliges Wachstum erwartet wird. Das Unternehmen ist zudem ein Vorreiter bei der Entwicklung von Mobile Payment Lösungen.  Die Ergonomics Tochtergesellschaft e24 AG verarbeitet seit 2007 mobile Zahltransaktionen in unterschiedlichen Marktsegmenten, wie z.B. Mobile Banking, Mobile Parking und Proximity Payments. Dr. Cornelius Börsch, Präsident des Verwaltungsrates der Sandpiper Digital Payment AG ergänzt:  „Mobile Payment und die weitere Digitalisierung der Point-of-Sales Infrastruktur sind wichtige Megatrends in der Payment Industrie. Dementsprechend wächst der Bedarf an transaktionsbezogenen Informationen und  entsprechenden Anwendungen rasch. Wir sehen in der Wertschöpfungskette von Closed- und Open-Loop Payments ein erhebliches Potenzial."

Die Ergonomics AG bietet ein umfassendes Portfolio von Dienstleistungen für Informatikprojekte: Software Engineering, Information Security & Risk Management sowie Consulting Services. Mit der Kombination von Sandpiper Digital Payments und Ergonomics können diese Dienstleistungen aus einer Hand effizient und zielgerichtet umgesetzt werden.


Über Sandpiper Digital Payments AG
Die Sandpiper Digital Payments AG ist ein börsennotiertes Holdingunternehmen mit den Schwerpunkten innovative Zahlsysteme, Lösungen für Marketing und  Kundenbindung und Informatik Dienstleistungen. Das Unternehmen zählt zu den weltweit führenden und grössten Betreibern von Closed- und Open-Loop Proximity Payment Lösungen im Bereich von Finanzinstituten, Sportveranstaltungen und Events, Digital Content Networks und Detailhändlern.
Kontakt: Volker Rofalski; Tel: +41-44-783 80 30; Fax: +41-44-783 80 40; Website: www.sandpiper.ch

Über Ergonomics AG
Ergonomics AG ist einer der führenden Schweizer Informatikanbieter für Lösungen in den Bereichen elektronischer Zahlungsverkehr und Informatik-Sicherheit. Seit über 20 Jahren realisiert das Unternehmen Softwarelösungen für Finanzinstitute, Verwaltungen, den Handel und die Industrie im Rahmen von kunden-  und projektspezifischen Aufgabenstellungen. Ergonomics Anwendungen und Produkte sind erfolgreich  branchenübergreifend im  Einsatz. Ergonomics wurde 1991 gegründet und beschäftigt in Zürich und Bern über 30 Mitarbeitende.
Kontakt: Alexander Schümperli; Tel: +41-58-311 10 31; Website: www.ergonomics.ch

September 2014
Markup
Nach dem 15.9.14 finden Sie die Ergonomics an der Nordstrasse 15, 8006 Zürich

Die Ergonomics Zürich zieht um. Ab Mitte September 2014 befinden sich unsere Geschäftsräume in Zürich an der Nordstrasse 15, 8006 Zürich. Mit dem Umzug ändern sich auch unsere Telefonnummern. Die Zentrale ist unter 058 311 1000 erreichbar.

Für die neuen Direktnummern übernehmen Sie die letzten beiden Ziffern der alten Direktnummer auf die neue Nummer. Beispiel: Aus 044 315 5168 wird 058 311 1068. Unsere Kollegen in Bern können Sie nun ebenfalls über die 058er Nummer erreichen.

Die E-Mail Adressen bleiben unverändert.

Wir würden uns freuen, Sie bald an unserem neuen Standort begrüssen zu dürfen.

August 2014
Markup
Schutz kritischer Infrastrukturen

Sind kritische Infrastrukturen besonders gefährdet durch Cyber Angriffe? Smart Grid Innovationen werden von Elektrizitätsunternehmen evaluiert oder bereits getestet. Seine Einführung wird aber besondere Anforderungen an die IT und Industriekontroll-System Sicherheit verlangen. Sind sie diesen gewachsen oder wird Cyber Angriffen bald eine noch grössere Angriffsfläche mit unabsehbaren Gefahren geboten werden? Zu diesen hochaktuellen Themen veranstaltete die extendance GmbH am 9. September 2014 einen Halbtages-Event in Zürich, mit Referenten die zu den besten Experten auf diesen Gebieten zählen. Es wurden u.a. folgende Fragen erörtert:

  • Besonderheiten von Industriekontroll-System Security im Vergleich zur IT Security.
  • Was sind die realen Gefahren, dass z.B. ein Verkehrsleitsystem von Kriminellen gehackt und benutzt wird?
  • Sind Manipulationen von Finanz-Kommunikationssystemen möglich?
  • Könnten Versorgungssysteme für Öl, Gas, Wasser, Abwasser etc. sabotiert werden?
  • Was sind die realen Gefahren die durch Sicherheitslücken in ICS/SCADA Systemen entstehen und wie schützt man sich davor?
  • Ohne elektrische Stromversorgung funktioniert in unserer high-tech Gesellschaft praktisch nichts. Wie sicher sind diese Verbundsysteme und Anlagen gegen Hackerangriffe und was wird die Einführung von Smart Grids für neue Probleme bereiten?

Jürg Schöni, Leiter der Niederlassung Bern, präsentierte unsere Erfahrungen im Bereich SCADA/ICS Sicherheitsaudits.

Das Thema interessiert mich. Ich möchte gerne die Präsentation der Ergonomics herunterladen.

Dezember 2013
Markup
Durch diese Fusion soll die Komplexität für Nutzer von digitalen, physischen, mobilen und Cloud-Diensten reduziert werden – jederzeit und überall in einer zunehmend verbundenen Welt

17. Dez. 2013: Datacard Group, die branchenweit meistverkaufte Marke von sicheren Identifizierungs- und Kartenpersonalisierungslösungen hat eine Vereinbarung zum Erwerb der Entrust, Inc., dem Marktführer im Bereich „Sichere digitale Identitäten und Daten“ und Portfolio-Unternehmen von Thoma Bravo LLC, abgeschlossen. Die Akquisition baut auf die Stärken jedes einzelnen Unternehmens, um seinen Kunden und Partnern eine bessere Serviceleistung in hochgradig vernetzten Umgebungen zu ermöglichen. Der Kauf wird voraussichtlich zum 31. Dezember 2013 wirksam, vorbehaltlich regulatorischer Genehmigung und der üblichen Abschlussbedingungen.

„Wir freuen uns, Ihnen heute die vorgeschlagene Fusion von zwei Marktpionieren bekannt zu geben, die ein ehrgeiziges Ziel haben: unsere Kunden und Partner dabei zu unterstützen, die Komplexität zu senken und gleichzeitig Vertrauen zu stärken“, sagt Todd Wilkinson, Präsident und CEO von Datacard Group.

„Physische und digitale Grenzen werden durch Konnektivität neu definiert. Für unsere Kunden und Partner bedeutet dies eine Chance, aber ebenso eine signifikante Komplexität. Seit Jahren greifen die Wege unserer Unternehmen im Kundenservice ineinander (häufig dieselben Kunden im Bereich Finanzen und Regierung), nur von unterschiedlichen Ausgangspunkten innerhalb des Technikspektrums.

Diese Wege laufen nun zusammen und bringen neue leistungsstarke Innovationen im Bereich „Sichere Identität“ mit, um Vertrauen zu stärken und gleichzeitig die Komplexität bei Entwicklung, Management und Nutzung zu reduzieren.“

Der Zukauf stärkt das unternehmerische Engagement und die Beziehungen zu Kunden und Partner, indem wir:

  • Eine robuste Plattform für integrierte Angebote bieten, die für die Zahlungen- und Identitätsökosysteme entwickelt wurden
  • Die Strategie verstärken, flexible Lösungen zu bieten, die es Kunden ermöglichen, Entwicklungs- und Managementmodelle zu wählen
  • Ergänzende Kompetenzen wirksam einsetzen, um Marktapplikationen zu bedienen, darunter: E-Commerce und Finanztransaktionen, sichere Kommunikationen (Web, Social, Messaging), kritische Infrastruktur, Zugriffskontrolle und Bürgeridentifikation und Services
  • Die globale Aufstellung und die globalen Ressourcen der Datacard Group sowie die besten Services von Entrust nutzen, um unseren Partnern und Kunden lokalisierten Support näher zu bringen.

Ergonomics ist Entrust Wiederverkäufer in der Schweiz.

Oktober 2013
Markup
Mobile Sicherheit mit Feitian Kartenlesern und SecurePIM von virtual solution.

Mitarbeiter finden immer Mittel und Wege, um mit ihrem mobilen Gerät auch auf geschäftliche Daten zuzugreifen – etwa über private E-Mail-Konten oder Onlinedienste wie Dropbox. Die Sicherheitsrisiken sind dabei oft nicht einmal bekannt. SecurePIM bietet eine kontrollierbare Lösung, damit der Zugriff auf Ihre Geschäftsdaten gesichert erfolgt.

SecurePIM ist eine separate App auf dem mobilen Gerät. Diese App legt alle geschäftlichen Informationen innerhalb eines geschützten Bereichs ab. Business-Daten werden damit zuverlässig von privaten Daten getrennt ab.

Zusammen mit den Smartkartenlesern von Feitian, die für iPhone/iPad sowie als Bluetooth Ausführung zur Verfügung stehen, sind alle Voraussetzungen für mobile Sicherheit erfüllt.

Ergonomics Europe stellte diese Lösung an der it-sa in Nürnberg vor.

Hier finden Sie weitergehende Informationen.

Juli 2013
Markup
Die Herausgabe und Verwaltung von PKI Karten wird nun auch für ATOS Karten einfacher.

PrivacyPUK, die Lösung für die Vorpersonalisierung von PKI Karten, unterstützt auch Karten des Hersteller ATOS. In einem Schritt werden Karten initialisiert und mit PIN und PUK bestückt. Später können blockierte Karten mit einem PUK oder mittels Challenge/Response entsperrt werden.

PrivacyPUK ist seit 2006 für SafeNet Karten verfügbar. Neu werden ab Release 3 die Karten des Herstellers ATOS mit CardOS 4.3b und 4.4 unterstützt.

PrivacyPUK initialisiert und personalisiert die Identity Token in einem Schritt. Die Initialisierung löscht alle existierenden Benutzerdaten auf dem Token. Die Pre-Personalisierung setzt einen neuen PIN und die PUKs, sowie die Sicherheitsparameter für das Token. Anschliessend wird ein PIN Mailer generiert und bei Bedarf an einen Drucker gesendet.

PrivacyPUK speichert die PUKs in einer Datenbank. Wenn eine Token gesperrt ist, kann der Token Besitzer bei einem Helpdesk Mitarbeiter oder Administrator den PUK erfragen. Dieser kann mit Pri-vacyPUK den nächsten zu verwendenden PUK für das entsprechende Token aus der Datenbank lesen. Durchdachte Zugriffs- und Schlüsselmanagement Features ermöglichen dem Security Officer, Identity Tokens einfach und sicher zu personalisieren und sicherheitskritische Daten vor nicht autorisiertem Zugriff zu schützen.

Weitere Informationen über PrivacyPUK.